Bremerhaven: Das ist der aktuelle Stand zur gesunkenen „Seute Deern“

An der Situation der gesunkenen „Seute Deern“ aus Bremerhaven hat sich in der Nacht nichts geändert. Sie ist im Alten Hafen auf Grund gelaufen, nachdem die Pumpen ausgefallen waren und sich das Schiff gefährlich zur Seite neigte.

Ölabsperrung ausgelegt

Die Feuerwehr hat in der Nacht noch die Stahldrähte gekappt, mit der das Holzschiff befestigt war. Die waren so auf Spannung, dass sie aus Sicherheitsgründen durchtrennt werden mussten. Rund um den Holzfrachter ist auch eine Ölabsperrung auf dem Wasser ausgelegt worden.

Gangway abgebrochen

In der Nacht ist außerdem der Binnenschlepper „Helmut“ verholt worden. Das Museumsschiff lag hinter der „Seute Deern“ und sollte so geschützt werden. Gerüchten zufolge, der hintere Teil der „Seute Deern“ sei abgebrochen, dementiert die Feuerwehr. Allerdings sei die Gangway abgebrochen und in die Bordwand gekracht.

Große Gefahr

Die Feuerwehr ist am Freitag gegen 21.30 Uhr am Freitag alarmiert worden. Der Versuch, an Bord zu gehen, musste abgebrochen werden, weil die Gefahr für die Einsatzkräfte zu groß war. Auf dem Schiff war bereits vor gut einem halben Jahr ein Feuer ausgebrochen.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.