Bremerhaven: Markt-Urgestein hört nach 50 Jahren auf

50 Jahre war Heino Breden jeden Mittwoch und Sonnabend bei Wind und Wetter auf dem Wochenmarkt in Bremerhaven-Geestemünde. Am Sonnabend hört das Markt-Urgestein  auf.

Stammgast in Geestemünde seit 1946

Begonnen hat die Marktgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Frühsommer 1946 fuhren Bredens Großvater Christoph und sein Vater Johann zum ersten Mal mit Pferd und Wagen zum Wochenmarkt nach Geestemünde. Seitdem war der Familienbetrieb Stammgast auf dem Wochenmarkt. Verkauft wurden aus Gemüse und Eier.

Eine Spezialität von Heino Breden: Vier Eier gleichzeitig aus dem Eierkarton heben. „Ich kann sie auch mit einer Hand einzeln wieder absetzen. Das macht mir so leicht niemand nach“, ist der 65-Jährige überzeugt.
Eine Spezialität von Heino Breden: Vier Eier gleichzeitig aus dem Eierkarton heben. „Ich kann sie auch mit einer Hand einzeln wieder absetzen. Das macht mir so leicht niemand nach“, ist der 65-Jährige überzeugt. Foto: Rabbel

Auf dem Wochenmarkt in Bremerhaven groß geworden

„Ich bin in die Landwirtschaft und den Wochenmarktverkauf hineingewachsen“, sagt Heino Breden, der in den 1980er Jahren nicht nur den elterlichen Hof in Heerstedt, sondern auch den Stand auf dem Wochenmarkt übernahm. Seitdem hat der 65-Jährige kaum einen Markttag verpasst.

Kaufverhalten der Kunden hat sich geändert

Verändert habe sich in den vergangenen zehn Jahren eine ganze Menge. „Vor allen Dingen das Kaufverhalten“, sagt  Breden. Auch die Zahl der Kunden sei zurückgegangen. Die ältere Generation sei zwar treu geblieben, „aber viele junge Leute finden den Weg nicht zu uns. Leider. Sie kaufen lieber nach Feierabend im Supermarkt ein.“