Bremerhaven: Post an der Hafenstraße bleibt zu

Die Post an der Hafenstraße bleibt „bis auf Weiteres“ geschlossen. So die Auskunft der Deutsche-Post-Sprecherin Maike Wintjen auf Nachfrage der Redaktion. Denn seit über einer Woche stehen täglich dort Kunden vor geschlossener Tür.

Kunden versuchen es jeden Tag wieder – umsonst

Scharen von Menschen aus den Ortsteilen Goethestraße, Klushof, Aueviertel sind irritiert, verdrossen, machen sich immer wieder umsonst auf den Weg zu dem Post-Shop, der auch in geringem Umfang Postbank-Dienstleistungen anbietet. An dem Aushang „Aus betrieblichen Gründen heute geschlossen“ hat sich seit Tagen nichts geändert. Wird es auch nicht.

Post-Sprecherin: Wir arbeiten an einer Lösung.

Denn: „Wir haben keine Schlüsselgewalt und können das Wort ,heute’ nicht ändern in ‚bis auf Weiteres‘“, bedauert Wintjen. Betont aber: „Wir arbeiten an einer Lösung. Der Standort einer Post-Filiale an der Hafenstraße steht nicht in Frage.“

Grund der Schließung sei „höhere Gewalt“

Warum die Agentur nun geschlossen ist und vorübergehend bleibt, beantwortet die Sprecherin lediglich vage: „Der Grund ist höhere Gewalt und Erkrankung der Mitarbeiter.“  Die Deutsche Post bedauere diese Versorgungslücke. „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung auch für die Postfach-Kunden.“

Briefkasten wird wie gewohnt geleert

Der Briefkasten vor der Tür werde jedoch wie gewohnt geleert. Aber, so Wintjen: „So lange die Filiale geschlossen ist, werden keine Pakete mehr hierhin benachrichtigt. Die Kunden, die wir nicht zu Hause antreffen, entnehmen bitte der jeweiligen Benachrichtigungskarte, bei welcher Filiale ihr Paket zur Abholung bereitgehalten wird.“