Bremerhaven: Prozess Goethestraße droht zu platzen

Der Prozess nach der mutmaßlichen Attacke auf Polizisten in der Goethestraße in Bremerhaven droht zu platzen. Am Montag stellten Verteidigung und Staatsanwaltschaft einen Befangenheitsantrag gegen einen Schöffen. Der Prozess muss womöglich neu aufgerollt werden.

Es gehe nur ums Strafmaß

Der Schöffe soll Infos weitergegeben haben. Ein Zeuge soll vor Gericht berichtet haben, der Schöffe habe ihm gesagt, im Verfahren gehe es nur noch um das Strafmaß, nicht um Schuld oder Unschuld.

Schöffe befangen?

„Unparteilichkeit und Unabhängigkeit des Schöffen sind so nicht mehr gegeben“, sagte Rechtsanwalt Bernd Fiessler. Er vertritt einen der Angeklagten. Einen entsprechenden Befangenheitsantrag gegen den Schöffen stellten sowohl alle fünf Verteidiger als auch der Anklagevertreter.

Polizist im Krankenhaus

Nach einer routinemäßigen Verkehrskontrolle eines der Angeklagten im Juli 2017 sollen er und weitere Familienmitglieder unter anderem mit zerbrochenen Bierflaschen auf die Beamten losgegangen sein. Ein Polizist musste später im Krankenhaus behandelt werden. (von Steffen Koller)

Was passieren würde, wenn der Prozess platzt, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.