Bremerhaven: Seemannspastor lichtet die Anker

Der Hafen ist sein zweites Zuhause: 13 Jahre lang stand er am „Steuer“ der Seemannsmission. Pastor Werner Gerke hatte das „Kommando“ über das Seemannsheim Schifferstraße und den Welcome-Club im Kaiserhafen, kannte jeden der dicken „Pötte“ und tausende Seeleute. Jetzt geht der 56-Jährige von Bord.

Als Seelsorger nach Bremervörde

Wenn auch offiziell erst im August – schon jetzt beginnt das Abschiednehmen für den Seemannspastor. Gerke wechselt nach Bremervörde und übernimmt dort die Leitung der Paar- und Lebensberatung des Diakonischen Werks. Aber warum?

Bis zu 25.000 Gäste im Welcome-Club

„Es war Zeit, noch mal ein neues Kapitel aufzuschlagen“, sagt der Theologe, der einst an der Leher Pauluskirche begann und vor 13 Jahren die Mission übernahm. Mit bis zu 25.000 Seeleuten jährlich im Welcome-Club am Container-Aussichtsturm und mit rund 7000 Übernachtungen im Seemannsheim läuft die Missionsarbeit rund. Vier Diakone und mehr als 20 ehrenamtliche Helfer halten den Service für die Seeleute auf Kurs.

Ehrenamtliche wie hier Dieter Knorz organisieren den Shuttle-Dienst der Mission, holen Seeleute von Bord ab und bringen sie zum Club, zum Heim, in die Stadt. Für den super Service haben Seeleute weltweit die Mission ausgezeichnet. Foto: Scheer

2016 gab’s den „Oscar der Seefahrer“

Mit dem „Seefahrts-Oscar“ hat Gerkes Team 2016 die höchste Auszeichnung erhalten:  Seeleute weltweit küren den besten Hafen mit dem „Seafarers Award“ für super Missionsarbeit.“Das ist ein starkes Signal für uns, das bis heute  viel Rückenwind gibt“, betont Gerke. Einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin  empfiehlt Gerke vor allem eines: „Viel Interesse für die Lebens- und Arbeitswelt der Seeleute.“