Politiker: „Die Schulen im Land Bremen brauchen mehr Geld“

15 Jahre nach Pisa und immer wieder den letzten Platz für das Land Bremen bei Bildungsstudien. Damit sich das ändert, forderten Abgeordnete von Regierungsfraktionen und Opposition mehr Geld für Schulen.

„Eine Generation nach Pisa sind im Land Bremen immer noch nicht die Mittel gefunden worden, um das zu ändern“, kritisierte die Fraktionsvorsitzende der Linken, Kristina Vogt, in einer aktuellen Stunde der Bürgerschaft zur aktuellen Ländervergleichsstudie. Sie forderte, dass die Steuermehreinnahmen für Land und Stadt Bremen in Höhe von gut 100 Millionen Euro in die Bildung investiert werden.

Auch die SPD will mehr in Bildung investieren

Auch Redner der Regierungsfraktionen von SPD und Grünen räumten ein, dass die Ergebnisse  der Studie nicht zufriedenstellend seien und die Ressourcen für die Bildung aufgestockt werden müssten. Der bildungspolitische Sprecher der SPD-Bürgerschaftsfraktion Mustafa Güngör sagte: „Wir brauchen eine deutliche Steigerung der Ausgaben für Schulen.“

 

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.