Eisbären-Mädchen zeigt sich den Pflegern

Ach, wie schön: Das knapp drei Monate alte Eisbären-Mädchen hat im Zoo im Meer erstmals die Wurfhöhle verlassen. Das kleine Fellknäuel suchte sofort den Kontakt zu den Pflegern. Nach Angaben des Zoos am Meer passierte dieses aufregende Ereignis bereits am 1. März.

Die Tierpfleger Frank Schlepps und Thomas Grunert bauten eine Abtrennung zur Wurfhöhle ab, nachdem sich die kleine Eisbärin nicht getraut hatte, über die Barriere hinweg zu klettern. Auf diesen Moment schien das Baby nur gewartet zu haben. Sofort nutzte das Jungtier die Chance und lief hinter Mama Valeska her, als hätte es nur auf diese Hilfestellung gewartet. Die Kleine suchte zwar immer wieder Schutz zwischen Mamas Füßen, kam nach kurzer Zeit aber auch schon selbstbewusst direkt zu den Pflegern. Die ersten Tage war das noch namenlose Jungtier ziemlich wackelig auf den kleinen Beinen unterwegs. Mittlerweile läuft das Mädchen jedoch schon ziemlich gut alleine, aber meistens im Schutz der Mama.

Wie süß: Das kleine Eisbären-Mädchen hat die Wurfhöhle verlassen.
Wie süß: Das kleine Eisbären-Mädchen hat die Wurfhöhle verlassen. Foto Zoo am Meer

Mama Valeska ist entspannt, aber immer auch aufmerksam

Der Nachwuchs spielt und liegt auf Mamas Füßen oder beißt der Mama in die Krallen. Alles erinnert an Hundewelpen, auch der Kauzwang, wenn die Zähnchen wachsen. Mutter Valeska ist ganz entspannt und frisst aus der Hand der Pfleger. Sobald sich das Jungtieraber in einer Situation unwohl fühlt und schreit, ist Mama sofort da und kontrolliert.

Frühestens Ende März darf das Eisbären-Mädchen auf die Außenanlage

Bis das Eisbären-Mädchen auf die Außenanlage darf, wird es Ende März werden, da das Jungtier erst sicher laufen und auch den ersten Kontakt zum Wasser erfolgreich absolviert haben muss.