Geestemünde: Feuerwehr rettet Rollstuhlfahrer aus brennender Wohnung

Dramatischer Einsatz für die Bremerhavener Feuerwehr in Geestemünde: Einsatzkräfte mussten am späten Donnerstagabend einen Rollstuhlfahrer (55) aus einer brennenden Wohnung in der Borriesstraße retten.

Schwarzer Rauch auf dem Balkon

Der Brand im dritten Obergeschoss wurde um 23.54 Uhr gemeldet. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren ein deutlicher Feuerschein und schwarzer Rauch auf dem Balkon zu sehen. Unklar war allerdings zu diesem Zeitpunkt, ob sich noch Personen in der Wohnung befanden.

Notarzt untersucht den Rollstuhlfahrer

Zwei Einsatzkräfte öffneten die Tür unter Atemschutz und fanden dort einen in einem Rollstuhl sitzenden Mann. Die Feuerwehrleute trugen den 55-Jährigen nach draußen. Ein Notarzt untersuchte den Mann und veranlasste eine Behandlung im Krankenhaus.

Verdacht auf Rauchgasvergiftung

Aus der benachbarten Wohnung wurde kurz darauf eine Bewohnerin über die Drehleiter gerettet. Die 49-Jährige hatte Rauch eingeatmet. Sie musste vorsorglich medizinisch behandelt werden. Bei drei weiteren Bewohnern des Hauses bestand ebenfalls der Verdacht auf Rauchgasvergiftung. Sie kamen ins Krankenhaus.

Kreuzung wird gesperrt

Die Polizei ermittelt nun die Brandursache. Der Einsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst endete um 1.40 Uhr, die Kreuzung Borriesstraße/Columbusstraße musste bis dahin vollständig gesperrt werden.