Immer mehr Messerattacken in Bremerhaven

Die Zahl der Messerattacken steigt: In Bremerhaven stieg die Zahl der Opfer im vergangenen Jahr auf 165. Seit 2014 ist das ein Anstieg um knapp 75 Prozent. Die Zahlen gehen aus einer Antwort des Innenressorts auf eine Anfrage des Bürgerschaftsabgeordneten Jan Timke (Bürger in Wut) hervor.

Zwei Menschen sterben in Bremerhaven

In der Stadt Bremen zählte die Polizei danach im vergangenen Jahr 469 Messerattacken. Seit 2014 sind in dort elf Menschen durch den Einsatz von Messern getötet worden. In Bremerhaven starben 2016 zwei Opfer an den Folgen von Stichverletzungen.

Polizei: Mehr Messerattacken machen uns Sorgen

„Zu den Gründen solcher vermehrten Messerattacken können wir nichts sagen – das wäre spekulativ“, sagte Bremerhavens Polizeisprecher Frank Schmidt. Der steigende Trend bereite der Bremerhavener Polizei jedoch Sorgen.

„Das Messer ist die vorwiegende Tatwaffe“

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) betonte in der Fragestunde der Bürgerschaft: „Wir haben in Bremen jedes Jahr eine Handvoll Tötungsdelikte. Daran hat sich seit 20 Jahren kaum etwas verändert. Es war schon immer das Messer, das vorwiegend als Tatwaffe eingesetzt wurde.“

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.