Internationales Fest in der Bremerhavener Goethestraße

Begegnungen und Gespräche zu ermöglichen über kulturelle Grenzen hinaus: Das ist das Ziel des Internationalen Goethestraßenfestes. Initiativen, Institutionen und Akteure aus dem Quartier wollen bei der neunten Auflage die Goethestraße wieder in eine turbulente Allee verwandeln.

Kirchencafé und Jugendangebote

„Es soll ein Familienfest sein“, erläutert Olaf Dietzel, der das Fest gemeinsam mit Jochen Hertrampf (Kulturbüro) und Quartiersmeisterin Brigitte Hawelka organisiert.  Der Verein Rückenwind, die Jugendfeuerwehr und der Sportverein Sparta bieten Jugendangebote. Die Galerie Goethe 45 hat einen DJ engagiert. Die Michaelis- und Paulusgemeinde gestaltet ein Kirchencafé. Von einem Grafitti-Künstler lässt die Eigentümerstandortgemeinschaft Lehe eine Wand des Hauses Goethestraße 47a besprühen.
Bulgarische, polnische, portugiesische und türkische Gruppen bieten internationale Gerichte an.

Stationen bieten Infos

Die Finanzierung des Festes erfolgt mithilfe des Programms „Wohnen in Nachbarschaften“. Neben Unterhaltung gibt es Informationen: So geht es an einer Station darum,  das Thema Mülltrennung zu vermitteln. Die Stiftung Hafenbiene baut einen Pavillon in Form einer Bienenwabe auf. Das Mehrgenerationenhaus Goethe 43 stellt sich ebenso vor wie die Städtische Wohnungsgesellschaft und die Geschichtswerkstatt Lehe.

Mehr zum Musikprogramm lest Ihr am Sonntag, 1. September 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.