Kein Bremerhaven-Anlauf: Kreuzfahrtschiff „Astor“ rammt Anleger

Das Kreuzfahrtschiff „Astor“, das am Dienstag in Bremerhaven anlegen sollte, hatte einen Unfall. Das bestätigte Johanna Alberti, Presseverantwortliche bei der Reederei Transocean. „Das beschädigte Schiff liegt aktuell in einer französischen Werft in Saint-Nazaire bei Nantes“, sagt Alberti.

Anleger gerammt

Bei einem Manöver in Nantes habe die „Astor“ am Donnerstag den Anleger gerammt und sich tiefe Risse in der Außenwand zugezogen. Der Schaden sei nicht unerheblich. Das vermeldete die Internetseite schiffe-und-kreuzfahrten.de. Seit Freitag liege das Schiff zur Reparatur in einer Werft in St. Nazaire.

Reparatur dauert länger

Die Reparaturarbeiten dauern allerdings länger an als geplant. Somit konnte die Fahrt in Richtung Bremerhaven nicht aufgenommen werden. Hier sollte die aktuelle Kreuzfahrt am heutigen Dienstag enden und um 17 Uhr eine neue Reise beginnen.

Überfahrt nicht möglich

In einem Schreiben an die Gäste sei bestätigt worden, dass eine Überfahrt nach Bremerhaven nicht mehr möglich sei, berichtete schiffe-und-kreuzfahrten.de. Transocean habe zwei Flugzeuge gechartert, um die Gäste nach Bremen zu bringen. Die neuen Gäste sollen ebenfalls mit Charterflügen nach Nantes geflogen werden.

Video von den Reparaturarbeiten in Frankreich: