Schiff rammt Anleger in Blexen: Weserfähre fällt wohl für Wochen aus

Schlechte Nachrichten für die Pendler zwischen Bremerhaven und Nordenham. Die Weserfähre wird nach einem folgenschweren Unfall voraussichtlich bis Ende Juli nicht zwischen der Seestadt und Blexen verkehren. Ein Frachtschiff hatte in der Nacht zu Freitag den Anleger in Blexen gerammt.

Plötzlich fielen die Maschinen aus

Laut Angaben der Wasserschutzpolizei fielen auf dem Frachtschiff, das unter der Flagge Zyperns auf dem Weg nach Bremen unterwegs war, gegen 2.30 Uhr die Maschinen aus. Das 192 Meter lange Schiff kam anschließend vom Kurs ab und stieß gegen den Fähranleger. Personen wurden dabei nicht verletzt – es herrschte um diese Zeit kein Fährbetrieb.

Weitreichende Folgen für Pendler

Für Pendler hat der Unfall weitrechende Folgen. Der erst vor drei Jahren für 2,3 Millionen Euro sanierte Anleger wurde so stark beschädigt, dass dort derzeit keine Fähren anlegen können. Die gesamte Brücke wurde um etwa einen halben Meter verschoben. Vom 24. Juni 2016 bis voraussichtlich Ende Juli 2016 verkehren zwischen Bremerhaven Fähranleger und Blexen Fähranleger stündlich Busse. Je nach Platzangebot ist eine Fahrradmitnahme möglich. Den gesamten Sonderfahrplan gibt es hier. „Wir setzen alles daran, den Fährbetrieb so schnell wie möglich wieder aufzunehmen“, so Jürgen Wissmann, Prokurist der Weserfähre GmbH.