„Seute Deern“: Abwracken hat seinen Preis

Es wird vermutlich die Woche der Entscheidung für die „Seute Deern“. Derzeit halten extra leistungsstarke Pumpen das Schiff im Alten Hafen in Bremerhaven über Wasser.

Zweites Gutachten

Die Landesregierung hat ein zweites Gutachten in Auftrag gegeben, um den Zustand des Museumsschiffes zu bewerten. So soll keine leichtfertige Entscheidung getroffen werden – ob Bremerhavens Wahrzeichen abgewrackt oder doch saniert wird.

Hohe Kosten

Die Pumpen sorgen indes für hohe Kosten, das Schiff über Wasser zu halten. Es dringt achtmal so viel Wasser in die Bark wie vor dem Untergang. Doch auch der Job der Abwracker ist nicht mal ebenso aus dem Portemonnaie zu zahlen.

Wie teuer das Abwracken werden könnte, lest ihr am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.