Sozialbetrug: Über sechs Millionen Euro Schaden

Durch den Sozialbetrug in Bremerhaven sind dem Jobcenter nach eigenen Angaben Schäden von mehr als sechs Millionen Euro entstanden. Das gab Jobcenter-Geschäftsführer Friedrich-Wilhelm Gruhl am Freitag vor dem Untersuchungsausschuss der Bremischen Bürgerschaft bekannt. 

Beweise reichen nicht

Er habe erst im August 2015 Strafanzeige gestellt, weil vorher die Beweise nicht ausgereicht hätten. Nach ersten Auffälligkeiten habe das Jobcenter allerdings schon im Januar 2014 den Zoll informiert und bis dahin gesammelte Arbeitsverträge und Rechnungen übergeben.

Selbst Anzeige erstattet

Erst nach anderthalb Jahren habe er vom Zoll die Antwort bekommen, dass der Zoll sich nicht zuständig sehe. Daraufhin habe er selbst Strafanzeige gestellt.

Viele leere Wohnungen

Gruhl geht davon aus, dass die Bulgaren unter anderem nach Bremerhaven gekommen sind, weil es einen hohen Wohnungsleerstand gebe und die Lebenshaltungskosten niedrig sind.

Ermittlungen laufen noch

Die Schadenssumme ergibt sich aus Aufstockungsmitteln zum Einkommen und Mietzahlungen. Im Kern steht der Vorwurf, dass über 1000 EU-Zuwanderer, vor allem aus Bulgarien und Rumänien, über Jahre hinweg mit Hilfe zweier Vereine durch Scheinarbeitsverträge illegal Leistungen des Jobcenters erhielten. Derzeit laufen Ermittlungen.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.