Stadt muss Tempo 30 in vielen Straßen zurücknehmen

Das Oberverwaltungsgericht in Bremen hebt Tempo 30 in fünf Bremerhavener Straßen vorläufig auf – weil die Stadt nicht gemessen hat, ob es dort zu laut ist, sondern die Daten nur hochrechnen ließ. Aber das Bürger- und Ordnungsamt gibt so schnell nicht auf und kündigte an, noch einmal nachzurechnen.

Schilder werden verhüllt

Die Deichstraße ist nicht die einzige Route, auf der die Tempo-30-Regelung ausgesetzt werden muss.  Wie der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr jetzt mitteilt, gilt die Aufhebung auch für Pestalozzi- und Rheinstraße, für die Straße An der Mühle und die Georg-Seebeck-Straße. Das Amt muss nun auch in diesen Straßen die Schilder so lange verhüllen, bis detaillierte Messungen vorliegen.

„Aktionsplan Lärmminderung“

Die Stadt hatte das Tempolimit auf mehreren stark belasteten Straßen auf der Basis ihres „Aktionsplans Lärmminderung“ eingerichtet. Dazu waren lediglich Autos gezählt worden.

Anwalt klagt wegen Stau

Gegen das Tempolimit in der Deichstraße hatte ein Anwalt geklagt, weil er sich über Staus der nun langsameren Autos ärgerte. Das Gericht hat in seinen Beschluss nun auch die anderen Straßen eingebunden, weil sie nach dem gleichen Prinzip eingerichtet wurden. Jetzt gilt dort wieder Tempo 50  – auch nachts.