Supercomputer für das AWI

Das Alfred-Wegener-Institut (AWI) hat einen neuen Supercomputer bekommen. Er wird nach seiner Inbetriebnahme der leistungsfähigste Forschungsrechner im Land Bremen sein.

Er wurde in den USA bestellt. Der Supercomputer ermöglicht größere und schnellere Berechnungen zum Beispiel zur arktischen Meereisbedeckung. Das AWI wird weniger auf externe Rechenzentren ausweichen müssen.

Supercomputer hat 11232 Rechenkerne

Der Supercomputer vom Typ Cray CS400 besteht aus sieben Rechenschränken. Er ist mit 11232 Rechenkernen ausgestattet auf Basis von Intel Xeon Prozessoren der neuesten Generation. Zum Vergleich: Haushaltsübliche Computer haben ein oder zwei Rechenkerne, bessere Geräte vielleicht vier bis acht. „Cray“ schafft mehr als 400 Billionen Rechenoperationen pro Sekunde. Das lässt erahnen, was mit dem Supercomputer alles möglich ist.

Kosten von drei Millionen Euro

Er kostete rund drei Millionen Euro. Die werden vom Bundesforschungsministerium und den Ländern Bremen, Brandenburg und Schleswig-Holstein finanziert.

 

Ursel Kikker

Ursel Kikker

zeige alle Beiträge

Ursel Kikker hat bei der Nordsee-Zeitung volontiert. Danach wechselte sie zur Kreiszeitung Wesermarsch und absolvierte ein paar Jahre später ein Biologie-Studium an der Universität Oldenburg. Seit 1995 berichtet sie wieder aus Bremerhaven. Ihr Schwerpunkt sind Wissenschaftsthemen.