Anzeige

Das könntet ihr von den niedersächsischen Schulden kaufen

Zum ersten Mal wird die niedersächsische Schuldenuhr in diesem Jahr keinen Zuwachs mehr anzeigen. Der Bund der Steuerzahler hat die Uhr am heutigen Dienstag in Hannover angehalten, weil in diesem Jahr keine neuen Kredite aufgenommen werden. Seitdem verharrt die Anzeige auf rund 61,7 Milliarden Euro.

Hier sind einige Beispiele dafür, was man sich für diese Summe leisten könnte:

 

Die Schuldenuhr gibt es seit 1997, der Steuerzahlerbund hängte sie damals im Landtag auf, um den Schuldenabbau anzumahnen. Sie zeigt die aktuelle Verschuldung des Landes.

Auf jeden Niedersachsen entfallen fast 8000 Euro Schulden

Vor 20 Jahren lag der Schuldenstand Niedersachsens bei rund 32 Milliarden Euro. Inzwischen ist der Schuldenstand mit rund 61,7 Milliarden Euro beinahe doppelt so hoch, auf jeden Niedersachsen entfallen derzeit Landesschulden in Höhe von 7790 Euro. (dpa)