Sensationeller Kokain-Fund: Drogen im Wert von 800 Millionen Euro

Der Zoll in Hamburg hat einen Kokain-Rekordfund zu verbuchen. Die Drogen waren in Sporttaschen versteckt. Und das noch nicht mal besonders gut.

Drei Aktionen

Schwer bewaffnete Spezialkräfte des Zolls wachen in einer Hamburger Kaserne über den bisher größten Kokain-Fund in Deutschland. 3,8 Tonnen aus Südamerika haben die Beamten bei drei Aktionen im Frühjahr in Containern im Hafen der Hansestadt gefunden.

Großer Schlag

Die Rekordmenge ist am Donnerstag unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen der Presse präsentiert worden. Fachleute schätzen den Straßenverkaufswert auf rund 800 Millionen Euro. „Es ist ein Wert in der Größenordnung vom Bau einer neuen Elbphilharmonie“, sagt der Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, Werner Gatzer. „Wir haben dem Markt einen Schlag versetzen können.“

Größte sichergestellte Einzelmenge

Die Drogen waren in Seecontainern versteckt. Zielort der Fracht aus Uruguay und Paraguay war nicht Deutschland, sondern Belgien.  Die beiden Koks-Lieferungen aus Paraguay sind laut Zoll mit 1,5 und 1,6 Tonnen die größten jemals in Deutschland sichergestellten Einzelmengen.

Kokain in Sporttaschen

Die Täter sind noch nicht gefasst, auch über die Hintermänner ist fast nichts bekannt. Die Täter hatten sich wenig Mühe gemacht, die Drogen zu verstecken. Sie verstauten das Kokain in großen Sporttaschen hinter den Türen der Container.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.