Rot-Weiss Cuxhaven und Eisbären gehen Kooperation ein

Rot-Weiss Cuxhaven und die Eisbären Bremerhaven arbeiten künftig als Kooperationspartner zusammen. Das Team aus der 1. Basketball-Regionalliga darf mit Hilfe vom Erstligisten rechnen, um den erhofften Aufstieg in die Pro B – die dritthöchste Liga – zu schaffen.

Rot-Weiss Cuxhaven will hoch in die Pro B

Auch für die Eisbären bietet die Zusammenarbeit mit  Rot-Weiss Cuxhaven einige Vorteile. Nach drei Jahren im Abstiegskampf wollen sich die Eisbären wieder mehr um die Ausbildung von Talenten kümmern. Um geeignete Nachwuchsspieler in die Seestadt zu locken, müssen die Eisbären den angehenden Profis die Möglichkeit bieten, Spielpraxis auf hohem Niveau zu bieten. Das wäre bei einem Pro-B-Aufstieg Cuxhavens der Fall.

Jan Rathjen geht es um die sportliche Perspektive

Jan Rathjen ist überzeugt davon, dass die Zusammenarbeit Früchte tragen wird. „Wir wollen die Zusammenarbeit nachhaltig betreiben und talentierten Jugendspielern eine bessere sportliche Perspektive bieten“, erklärt der Eisbären-Geschäftsführer. Auch an der Elbmündung gibt es hohe Erwartungen. „Von der Zusammenarbeit werden wir in allen Bereichen – Jugend, Herren, Fans, Cheerleader und Management – profitieren“, sagt Holger Junghans, Geschäftsführer bei Rot-Weiss Cuxhaven. Die beiden Kooperationspartner werden am Mittwoch, 31. August, um 19.30 Uhr ein Testspiel in der Cuxhavener Rundturnhalle bestreiten.

Kooperation gab es schon mit den Cuxhaven BasCats

Bereits in der Vergangenheit haben die Eisbären dem Basketball in Cuxhaven unter die Arme gegriffen. So gab es eine langjährige Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Zweitligisten Cuxhaven BasCats, den im vergangenen Jahr aus finanziellen Gründen das Aus ereilte. Eisbären-Talente wie Anthony Cante, Helge Baues und Jeffrey Martin erhielten bei den BasCats die Chance, Spielpraxis zu sammeln und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen.

Dietmar Rose

Dietmar Rose

zeige alle Beiträge

Dietmar Rose ist Sportredakteur bei der Nordsee-Zeitung mit den Schwerpunkten Fußball, Basketball und Tennis. Der gebürtige Münsteraner kam 1997 nach seinem Studium nach Bremerhaven.