Eisbären wollen in der Zweiten Liga antreten

Es scheint doch noch eine Zukunft für den professionellen Basketball in Bremerhaven zu geben. Nach wochenlanger Ungewissheit haben die Eisbären Bremerhaven am Sonntagabend mitgeteilt, dass die Lizenzunterlagen für die Zweite Liga (Pro A) einreichen werden.

Gesellschafter stimmen für die ProA

Die Pro A hatten dem Absteiger aus der BBL die Lizenz unter Auflagen erteilt. Bedingung war, dass die Eisbären bis zum 23. Juli 80 Prozent der Sponsorenverträge vorlegen. Nachdem die „Erlebnis Bremerhaven“ zugesagt hat, die Eisbären mit 320000 Euro zu unterstützen, haben die Eisbären-Gesellschafter beschlossen, in der Zweiten Liga weiterzumachen.

Michael Mai soll Trainer bleiben

„Wir wollen einen Neuanfang in der ProA starten und uns dort konsolidieren“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter Wolfgang Grube laut Eisbären-Mitteilung. Trainer soll Michael Mai bleiben. Spieler haben die Eisbären für die neue Saison noch nicht unter Vertrag. Sollte die ProA die Unterlagen der Eisbären akzeptieren, starten sie am 21. September bei den Bayer Giants Leverkusen in die Saison.