Die Pinguins stehen erneut in den Playoffs

Die Fischtown Pinguins haben den erneuten Einzug in die Playoffs der DEL sicher. In einem wild umkämpften Sieg bei den Augsburger Panthern gewannen sie mit 6:5 und haben damit zwei Spieltage vor Ende der Hauptrunde mindestens Platz zehn sicher.

Rumble und Nehring fehlen den Pinguins

In Augsburg mussten die Pinguins auf die verletzten Top-Spieler Chris Rumble und Chad Nehring verzichten. Jan Urbas war nach seinem Olympia-Einsatz wieder dabei. Ebenso Christoph Körner, der zuletzt per Förderlizenz für Dresden gespielt hatte.

Zwei Tore durch Mike Moore

Die Pinguins starteten ideal ins Spiel. Mike Moore erzielte im Powerplay das 1:0 (7.), eine Minute später legte der Kapitän in Unterzahl das 2:0 nach. Doch danach waren die Bremerhavener fast dauerhaft in Unterzahl, was Augsburg zu zwei Powerplay-Toren durch Thomas Holzmann (9.) und Gabe Guentzel (19.) nutzte.

Drei-Tore-Führung für die Pinguins

Im zweiten Drittel wurde das Spiel noch wilder, es waren fast nur die Special Teams auf dem Eis. Jordan Owens traf zum 3:2 für die Pinguins (22.), Wade Bergman (24.) und Kris Newbury (25.) schossen mit zwei Powerplay-Toren sogar eine 5:2-Führung raus. Doch Augsburg anwortete ebenfalls mit zwei Überzahltoren. Simon Sezemsky (27.) und Trevor Parkes (32.) brachten ihre Mannschaft auf 4:5 heran.

Spieldauer-Strafe gegen Trevor Parkes

Das war es aber noch nicht im zweiten Drittel. Augsburgs Trevor Parkes bekam nach einem Bandencheck gegen Nicholas Jensen eine Spieldauer-Strafe aufgebrummt. Und bei vier gegen vier erzielte Jason Bast das 6:4 für die Pinguins

Hafenrichter macht es noch einmal spannend

Mit dem fünften Powerplay-Tor für Augsburg verkürzte Jaroslav Hafenrichter in der 49. Minute auf 5:6 für Augsburg. Aber die Pinguins verteidigten in den letzten Minuten die Führung und brachten den Sieg nach Hause.