Saison-Aus: Pinguins kassierten vierte Niederlage

Eine erneut tolle Saison der Fischtown Pinguins hat im Playoff-Viertelfinale gegen den EHC Red Bull München ihr Ende gefunden. Im fünften Viertelfinalspiel unterlagen die Bremerhavener in München vor 5130 Zuschauern mit 1:4. Damit haben die Pinguins die Serie „Best of seven“ mit 1:4 verloren, Titelverteidiger München steht im Halbfinale.

München hatte sich den „Matchpuck“ am Mittwoch durch einen 5:2-Sieg in Bremerhaven gesichert. Die Pinguins hatten nur das erste Spiel der Serie in München mit 4:3 nach Verlängerung gewonnen.

Wolf bringt München in Führung

Die Partie in München war ausgeglichen, bis Jan Urbas in der 13. Minute auf die Strafbank musste. Michael Wolf nutzte das Powerplay zum 1:0. Bremerhaven hatte im ersten Drittel nur wenige Torschüsse.

Jaffray erhöht auf 2:0 für die Gastgeber

Im zweiten Drittel kamen die Bremerhavener immer besser ins Spiel und sie hatten gute Chancen zum Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Drittelende ging München jedoch mit 2:0 in Führung, als Jason Jaffray vor dem Tor am schnellsten schaltete und abstaubte.

Lauridsen und Mauer besiegeln Niederlage

Im Schlussdrittel sorgte Markus Lauridsen (44.) mit einem abgefälschten Schuss zum 3:0 für die Vorentscheidung. Frank Mauer erhöhte sogar noch auf 4:0 (48.). Immerhin gelang Rylan Schwartz (53.) der Ehrentreffer zum 1:4.