Pinguins nehmen die Bullen auf die Hörner

Die Eisarena wird immer mehr zur Festung. Die Fischtown Pinguins feierten am Donnerstagabend gegen den amtierenden Meister Red Bull München den vierten Heimsieg in Folge und münzten dabei einen 0:1-Rückstand in einen 6:2-Erfolg um.

Viel Druck des Meisters

Die Münchener setzten die Pinguins wie erwartet von Anfang an unter Dauerdruck, der sich in Überzahl in einer Schusssalve nach der nächsten entlud. Diese Phase überstanden de Bremerhavener zwar noch, doch kurz vor dem Ende des ersten Drittels schoss Frank Mauer Keeper Tomas Pöpperle den Puck durch die „Hosenträger“ ins Tor.

Dreierpack der Pinguins

Im zweiten Abschnitt drehten die Pinguins dann jedoch auf und schlugen die Münchener mit ihren eigenen Waffen. Mit einem aggressiven, frühen Forechecking kauften sie dem Meister den Scheid ab und drehten die Partie mit drei sehenswerten Treffern. Chad Nehring, Max Fortunus und Alex Friesen zeichneten verantwortlich.

Urbas trifft doppelt

Gleich zu Beginn des Schlussabschnitts erhöhte Jan Urbas auf 4:1 für die Pinguins und nahm dem Meister damit endgültig den Wind aus den Segeln. Zwar gelang Justin Shugg noch der 2:4-Anschluss, mehr ließen die bärenstarken Pinguins jedoch nicht mehr zu. Stattdessen legte Rylan Schwartz gar noch das 5:2, ehe erneut Urbas mit einem Schuss ins leere Tor den 6:2-Endstand markierte.