Pinguins setzen weiter auf Trainer Thomas Popiesch

Thomas Popiesch ist auch in der kommenden Saison Trainer der Fischtown Pinguins. Definitiv werde es keinen erneuten Trainerwechsel geben, betonte Pinguins-Geschäftsführer Hauke Hasselbring. Daran werde auch die Enttäuschung nach dem Aus im Playoff-Viertelfinale der DEL2 gegen die Dresder Eislöwen nichts ändern. Popiesch soll nun eine neue Mannschaft aufbauen und zum Erfolg führen.

Mit der Arbeit von Thomas Popiesch zufrieden

Thomas Popiesch hatte die Fischtown Pinguins erst Ende Januar übernommen, nachdem Ben Doucet entlassen worden war. Der 50-Jährige hat es zwar nicht geschafft, die Pinguins wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Die Pinguins-Verantwortlichen Hauke Hasselbring und Alfred Prey betonen aber, dass er gute Arbeit geleistet habe und eine Chance verdient habe, mit der Mannschaft in die neue Saison zu gehen.

Rund ein Dutzend Spieler verlässt die Fischtown Pinuzins

Die Fischtown Pinguins werden in der neuen Saison ein deutlich verändertes Gesicht haben. Rund ein Dutzend Spieler wird den Verein verlassen. Derzeit arbeiten Hasselbring und Prey an der Zusammenstellung der neuen Mannschaft. Dabei seien sie schon weit fortgeschritten, sagte Prey. Namen von Neuzugängen wollt er jedoch noch nicht nennen.

Spieler werden am Freitag verabschiedet

Die Spieler, die den Verein definitiv verlassen werden, sollen am Freitag auf der Saisonabschlussfeier (18.30 Uhr, Foyer der Eisarena) verabschiedet werden. Unter anderem werden der Verteidiger des Jahres der DEL2, Gabe Guetzel, und Pinguins-Topscorer David Stieler die Bremerhavener verlassen. Beide zieht es in die DEL.