Heeslinger Freibad wird dauerhaft geschlossen

Das Freibad in Heeslingen bleibt auf Dauer geschlossen. So die Ansage von Fachbereichsleiter Ralf Cordes im Sportausschuss der Gemeinde Heeslingen. Gerhard Holsten (CDU) will das noch prüfen lassen. Angesichts der klaren Aussage aus dem Gebäudemanagement der Samtgemeinde allenfalls ein Rückzugsgefecht.

Freibad war in Heeslingen eine „heilige Kuh“

Hinter vorgehaltener Hand, aber zuweilen auch öffentlich, haben sich Heeslinger Gemeinderatsmitglieder schon seit Jahren besorgt über den Zustand des Bades geäußert. Allerdings wollte kein Ratsmitglied von einer Schließung des Bades etwas hören. Zu heilig ist diese Kuh – das Freibad sei für Heeslingen unverzichtbar, so Ratsherren beider Fraktionen.

Gemeindeverwaltung zieht Schlusstrich

Jetzt zieht die Gemeindeverwaltung den Schlussstrich, denn das Bad ist aus baulicher und gesundheitlicher Sicht nicht mehr betriebsfähig. „Wir haben schon im vergangenen Herbst festgestellt, dass es nicht mehr zu verantworten ist, das Heeslinger Freibad in diesem Sommer wieder zu öffnen“, so Ralf Cordes.

Unkontrollierter Wasseraustausch

Fachliche Erläuterungen zu dieser Feststellung gab es von Kerstin Alpers, Ingenieurin im Gebäudemanagement der Samtgemeinde Zeven. „Die Bausubstanz des Heeslinger Freibades ist so marode, dass es komplett abgängig ist. Gechlortes Wasser aus dem Becken tritt nach außen ins Erdreich, gleichzeitig wird an anderen Stellen Grundwasser von unten in das Becken gedrückt. Dieser unkontrollierte Wasseraustausch und -verlust ist so nicht haltbar.“

Chlorung per Hand nicht mehr zulässig

Außerdem sei in Heeslingen noch von Hand gechlort worden, so Alpers weiter. Das sei längst nicht mehr zulässig. Das gelte auch für die Lagerung des Chlors auf Paletten in einer Garage. „Um das Bad ordnungsgemäß chloren zu können, müsste eine völlig neue Anlage dafür gebaut werden“, so die Ingenieurin.

Andreas Kurth

Andreas Kurth

zeige alle Beiträge

Andreas Kurth ist gebürtiger Rotenburger, und hat an der Wümme auch das journalistische Handwerk gelernt. Zuvor hat er Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre in Hamburg studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Seit 1993 kümmert er sich bei der Zevener Zeitung darum, was in Stadt und Samtgemeinde Zeven so los ist. Der einst selbst als Spieler und Trainer aktive Kicker ist Mitglied in zwei Fußball-Vereinen - im Heeslinger SC und bei Hertha BSC Berlin.