Schäferhunde treten bei Weltmeisterschaft in Meppen an

Auf die Pfoten, fertig, los: Bis Sonntag stellen sich rund 130 Schäferhunde aus aller Welt in Meppen der Weltmeisterschaft.

129 Hundeführer gehen an den Start

Mit Teilnehmern aus 42 Nationen hat am Mittwoch in Meppen die 29. Weltmeisterschaft für Deutsche Schäferhunde begonnen. Bis Sonntag sind 129 Hundeführer am Start, um einen Einzel- und einen Mannschaftsweltmeister zu ermitteln. Die Tiere müssen sich Wettkämpfen in den Disziplinen Fährtensuchen, Unterordnung und Schutzdienst stellen.

Die Schäferhunde müssen auf der Weltmeisterschaft auch attackieren.
Die Schäferhunde müssen auf der Weltmeisterschaft auch attackieren. Foto: Gentsch/dpa

Die Schäferhunde sind die Ruhe selbst

Unter den Teilnehmern sind Peter Rohde aus Nordenham und sein Hund Vucan. Gut zweieinhalb Stunden, bevor sein Hund an den Start geht, ist Rohde seine Nervosität leicht anzumerken. Am Nachmittag steht die Unterordnungs-Übung für seinen viereinhalbjährigen Schäferhundrüden auf dem Programm. Der Hund habe die Ruhe weg. „Vucan schläft jetzt“, sagt Rohde. Er selber sei aufgeregt, gesteht Rohde.

Auch Peter Rohde aus Nordenham nimmt gemeinsam mit Hund Vucan an der Weltmeisterschaft teil.
Auch Peter Rohde aus Nordenham nimmt gemeinsam mit Hund Vucan an der Weltmeisterschaft teil. Foto: Gentsch/dpa

Box-Weltmeister als Stargast

Die Sprecherin des Vereins für Deutsche Schäferhunde, Roswitha Dannenberg, sagte: „Wir erwarten vor allem zum Wochenende Tausende von Schlachtenbummlern aus aller Welt.“ Als besonderer Promi-Gast wird ab Freitag der frühere Box-Weltmeister George Foreman erwartet. Er selber nehme zwar nicht mit einem seiner Hunde am Wettkampf teil, sagte Danneberg: „Er ist aber ein großer Liebhaber der Hunde und völlig von ihnen fasziniert.“ (dpa)

Philipp Overschmidt

Philipp Overschmidt

zeige alle Beiträge

Philipp Overschmidt, Jahrgang 1988, ist in Georgsmarienhütte (Landkreis Osnabrück) geboren und aufgewachsen. Er studierte Politikwissenschaften und Soziologie in Osnabrück. Nach seinem Volontariat bei der NORDSEE-ZEITUNG ist er seit 2017 Online-Redakteur für nord24.