Geestland: Das Thema Wolf erhitzt die Gemüter

Die CDU hat im Stadtrat Geestland ein aktives und angepasstes Wolfsmanagement gefordert. Der Fraktionsvorsitzende Claus Seebeck kritisierte auch die Landesregierung in Sachen Wolf. 

Wölfe im Osten des Cuxlandes

Fast wöchentlich fielen Nutztiere dem Raubtier zum Opfer, das besonders im östlichen Teil des Cuxlandes häufiger gesichtet und Nutztierrisse gezählt werde.

Zahl der Wölfe steigt

Seebecks Sorge: Dass irgendwann auch Kinder betroffen sein könnten, weil die Zahl der Wölfe steige. Er führte Zahlen an, nach denen aktuell 80 Wölfe in Niedersachsen leben und eine Steigerungsrate von 30 Prozent pro Jahr zu erwarten sei.

Kritik an der Landesregierung

„Diese Entwicklung wird zu Lasten der Nutztierhalten gehen“, so Seebeck weiter. Er kritisierte, dass die Verantwortung in Hannover die Verantwortung auf die Landwirte abschieben.

Zahl der Nutztierrisse gesunken

Die SPD, Grüne und Linke unterstützten den Antrag der CDU nicht. Für sie sei es nicht zutreffend, dass die Landesregierung  nichts tue. „Die Zahl der Nutztierrisse ist gesunken“, sagte Christine Sturmheit von der SPD.

Bürgern die Angst nehmen

Sie forderte mehr Infoveranstaltungen, um den Bürgern die Angst zu nehmen. Siegfried Gronholz von der CDU erzählte daraufhin, dass er den Wolf schon mehrfach aus seinem Stall getrieben habe.

Antrag der CDU angenommen

Auch wenn sich die Parteien nicht auf einen Konsens einigen konnten, wurde der Antrag der CDU mehrheitlich angenommen.

Abschüsse erlauben

Die niedersächsische CDU und FDP wollen Abschüsse erlauben. Nach Zahlen des Wildtiermanagements gab es 68 eindeutig dem Wolf zugeordnete Fälle mit insgesamt 175 getöteten Tieren, vor allem Schafe , aber auch Rinder. Trotz der auf rund 80 Wölfe angewachsenen Zahl der Wölfe stagniert die Zahl der Nutztierrasse, betonte der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne).

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.