Geplante BMX-Bahn in Hagen: Die Jugendlichen warten und warten und warten

Wo einst das Engagement der Jugendlichen blühte, wuchert heute das Unkraut: Die ehemalige BMX-Bahn hinter dem Schützenhaus in Hagen ist zum Schandfleck geworden. Die Bauarbeiten für die neue BMX-Freizeitsport-Anlage beim ehemaligen Hallenbad sollen nach Pfingsten beginnen.

Symbol für ausgebremstes Engagement

Die ehemalige BMX-Bahn hinter dem Schützenhaus, in der Nähe des Pam-Pams, ist inzwischen ein Symbol dafür, wie das Engagement von Jugendlichen ausgebremst wurde.

Antrag auf Bau der BMX-Bahn

Rückblende: Junge Hagener aus dem Quartier hatten vor einigen Jahren einen Antrag auf den Bau einer BMX-Anlage gestellt. Der damalige Rat der Gemeinde Hagen entschied: Machen wir.

Protest der Anwohner

Doch Anwohner verhinderten die Eröffnung der BMX-Bahn mit einem Protest beim damaligen Bürgermeister Leo Mahler (SPD). Der Rat beschloss dann 2014: Die Bahn wird am ehemaligen Hallenbad wieder aufgebaut.

Bauarbeiten beginnen nach Pfingsten

Passiert ist seitdem nichts, kein Bagger weit und breit. Jetzt haben wir 2016. Doch das Happy-End naht.  „Nach Pfingsten beginnen die Bauarbeiten“, versicherte Bauamtsleiter Jan-Christian Voos am Mittwoch. Das Bauunternehmen habe bereits einen Bauzeitenplan fertiggestellt. Voos verspricht: Wenn die neue BMX-Bahn gebaut wird, soll der Boden der alten dafür verwendet werden.

So rasant ist der Trendsport

Der Sport, auf den sich die Hagener Jugendlichen freuen, ist äußerst rasant. Das beweisen diese Videos.

 

 

 

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.