Landwirt aus Cappel ratlos: Wieso lief seine Rinderherde aufs Bahngleis?

Hat ein Wolf oder ein Hund seine Rinderherde auf das Bahngleis in Spieka getrieben? Oder war es ein mutwilliger Akt? Landwirt Hauke Allers weiß es nicht.

Sieben Rinder verendet

In Höhe Spieka hatte eine Lokomotive am frühen Mittwochmorgen sieben Rinder erfasst. Die Tiere verendeten bei der Kollision. Insgesamt waren 43 Rinder aus ungeklärter Ursache von der Weide ausgebrochen. Einige Tiere liefen auf das Bahngleis. Allers ist froh, dass nicht mehr passiert ist. Hätte die Lok Waggons gezogen, hätte es passieren können, dass die bei der Kollision aus den Schienen springen. Was merkwürdig ist: Die Weide liegt einige Kilometer von der Bahnstrecke entfernt. Warum sind die Tiere so weit gelaufen?

Keine Hinweise auf Wolf oder Hund

Die Rinderherde gehört Allers. Hinweise auf einen Riss hat er nicht gefunden. Dann wäre ihm der Schaden wenigstens ersetzt worden. Dass jemand böswillig oder aus Übermut die Tiere angetrieben hat, glaubt er nicht. Dafür liege die Weide zu weit entfernt.

Mehr zum Thema am Freitag in der NORDSEE-ZEITUNG.