Messerattacke in der Wingst: Opfer lebensgefährlich verletzt

Ein 22-jähriger Flüchtling aus Angola hat am Freitagabend in der Wingst einen 21-Jährigen mit einem Messer angegriffen und lebensgefährlich verletzt. Laut Polizei besteht nach einer Not-Operation keine Lebensgefahr mehr. 

Nach Streit von Festgelände verwiesen

Die Messerattacke ereignete sich am Freitag um 21.25 Uhr in der Straße Wassermühle. Die Polizei ermittelt wegen versuchter Tötung. Eine Gruppe mit mehreren Personen war zuvor nach Angaben der Ermittler nach  Streitigkeiten vom Festgelände der „Wingster Tropennacht“ verwiesen worden.

Mehrmals auf 21-Jährigen eingestochen

Vor dem Gelände hörte der Streit jedoch nicht auf. Ein 22-jähriger angolanischer Flüchtling aus Hemmoor zog laut Polizei plötzlich ein Messer und stach mehrmals auf einen 21-Jährigen aus Cadenberge ein.

Opfer erfolgreich operiert

Der 21-Jährige wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Nach erfolgreicher Operation bestehe jedoch keine Lebensgefahr mehr, so die Polizei. Der Täter wurde noch am Tatort von der Polizei vorläufig festgenommen. Da er unter Alkoholeinfluss stand, wurde ihm auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Stade eine Blutprobe entnommen.

Haftbefehl wegen versuchter Tötung

Noch am Wochenende wurde der Beschuldigte dem Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Otterndorf vorgeführt. Gegen ihn wurde ein Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erwirkt. Der 22-jährige kam in Haft. Die Polizei ermittelt.