Nach Schuss auf Tierarzt: Haftbefehl gegen Landwirt erlassen

Nach dem Schuss eines Landwirtes auf den Cuxhavener Kreisveterinär am gestrigen Mittwoch in Osterbruch hat ein Richter des Amtsgerichts Otterndorf Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Schützen erlassen.

Vorwurf: Versuchter Totschlag und Verstoß gegen das Waffengesetz

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stade wurde der 55 Jahre alte, allein lebende Bauer noch am Mittwochabend dem Richter vorgeführt. Dieser erließ aufgrund der Schwere der Tat Haftbefehl gegen den Mann. Der Tatverdächtige wurde daraufhin umgehend in eine Justizvollzugsanstalt in Niedersachsen überführt. Dem Osterbrucher Landwirt wird nicht nur versuchter Totschlag vorgeworfen. Ermittelt wird auch aufgrund des Verdachts des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

Der Zustand des Tierarztes ist kritisch

Der in Osterbruch lebende 55-Jährige hatte am Mittwochmorgen mit einer Pistole den leitenden Cuxhavener Amtstierarzt in den Bauch geschossen, als dieser mit weiteren Kollegen die Tiere beschlagnahmen wollte. Nach Angaben der Polizeiinspektion Verden/Osterholz, die die weiteren Ermittlungen übernahm, sei der Zustand des 65-jährigen Amtstierarztes stabil, aber weiterhin kritisch. Auch seien die Tiere vorerst auf dem Hof geblieben. Dort werden sie vorübergehend vom Veterinäramt versorgt.