Bad Bederkesa: Nachhaltigkeit in den Alltag einbauen

Es war das Wochenende der Energieeffizienz, Elektromobilität, nachhaltigen Wohnideen und bewusstem Leben. Ob Massivholzmöbel, Elektroautos oder gesunde Ernährung: Das Themenspektrum war bunt auf der Messe für Nachhaltigkeit in Bad Bederkesa, die das Team der Kemner Home Company zum ersten Mal ausgerufen hatte.

Hausbau und Energie

Insgesamt ein Dutzend regionaler Unternehmen haben Stände aufgebaut, stehen den Besuchern Rede und Antwort und reichen Informationsmaterial und Visitenkarten weiter. Großen Raum nahmen regenerative Energien, ökologischer Hausbau oder dezentrale Energieerzeugung ein. (gsc)

Tipps für nachhaltiges Leben

Nord24 nennt fünf Tipps, wie jeder nachhaltig leben kann:

  • Im Standby, Sleep- oder Energiesparmodus laufen Netzteile und Transformatoren der Elektrogeräte weiter und verbrauchen nutzlos Strom. Ihr Anteil am Stromverbrauch beträgt knapp 15 Prozent. Um die Geräte vom Netz zu nehmen, empfehlen sich abschaltbare Steckerleisten oder der Standbykiller namens Click, der zwischen Steckdose und Elektrogerät gelegt wird.
  • Richtiges Lüften: Oftmals entweicht Heizwärme ungenutzt durch gekippte Fenster. So verpuffen bis zu 200 Liter Heizöl. Um zu sparen, sollte man alle Fenster sowie Türen weit öffnen und mindestens drei Mal täglich für maximal 15 Minuten stosslüften.
  • Ein Drittel aller Lebensmittel landet im Müll. Wer kleine Mengen einkauft, vermeidet Abfall  und schont seinen Geldbeutel. Dabei kann ein Einkaufszettel helfen. Häufig wirft man Lebensmittel weg, die das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten haben. In den meisten Fällen sind diese Produkte noch geniessbar.
  • Bio- und Fairtrade-Produkte kaufen. Wer hierzulande lokal und saisonal Bioprodukte kauft, unterstützt heimische Öko-Bauern.
  • Jährlich kauft jeder rund 42 Kilogramm Kunststoff  als Verpackungsmaterial. So könnte man beim Einkauf Beutel mitnehmen und auf die Einwegtüte verzichten.