Ostener Schwebefähre bleibt mitten über dem Fluss stecken

Am Donnerstagnachmittag um 14 Uhr legte die Ostener Schwebefähre pünktlich ab. Auf der Rückfahrt aber geschah etwas Ungewöhnliches. Die Fähre blieb nämlich über der Mitte des Flusses stehen.

Vermutlich ein technischer Defekt

Zunächst dachte man nur an einen Stromausfall. Aber dies war nicht der Fall. Vermutlich ein technischer Defekt an den Stromschienen dürfte für den Stillstand verantwortlich gewesen sein.

Regen und Sturmböen

Der Fährmann und die beiden Fahrgäste hatten nun keine Chance, an Land zu kommen. Immer wieder fuhr die Fähre zwar an, kam aber nicht wirklich voran. Das Boot der Feuerwehr Osten sicherte den Fluss derweil ab. Bei teilweise starken Regengüssen und Sturmböen gelang es dann doch, die Fähre in kleinen Schritten nach etwa drei Stunden wieder an Land zu bekommen.

Fachfirma soll Reparatur übernehmen

Etwas durchgefroren konnten die beiden Urlauber die Fähre verlassen. Nach Aussage der beiden war ihnen nicht kalt, „aber es war langweilig“. Eine Fachfirma soll nun umgehend die Reparatur vornehmen. (jl)

aus den Cuxhavener Nachrichten/Niederelbe-Zeitung