Anzeige

Tierasyl Heimatlos: Hilfe für 500 Schützlinge

Beim Tierasyl Heimatlos in Wittstedt geht es geschäftig zu: Derzeit entsteht eine massive Blockhütte, die kleinen Nagern einen gemütlichen Unterschlupf gewähren wird. Insgesamt blickt das Tierasyl-Team zufrieden auf das in den vergangenen Jahren Geleistete zurück.

Tiere aus verschiedenen Gemeinden finden im Tierasyl Heimatlos Schutz

Seit rund acht Jahren leitet Claudia Schröder das Tierasyl Heimatlos. Hier werden für die Gemeinden Hagen, Beverstedt, Loxstedt, Schiffdorf und die Stadt Langen Fundtiere aufgenommen und vermittelt. Zudem gibt es mit Ritterhude, Hambergen und Schwanewede Kooperationsverträge, auch von dort werden Fundtiere aufgenommen.

Pensionsgäste werden ebenfalls aufgenommen

Außer Leiterin Claudia Schröder sorgen fünf weitere Frauen für den reibungslosen Ablauf und die Versorgung der Tiere. Fast 500 Fundtiere seien im vergangenen Jahr betreut worden. Und nicht nur diese finden im Tierasyl eine Unterkunft, auch Pensionsgäste werden aufgenommen. „Wir sind insgesamt sehr zufrieden mit unserer Entwicklung, unser Konzept hat sich bewährt“, sagt Susanne Puvogel. Wirtschaftlich sei man gut aufgestellt, im Tierschutzbereich aber dennoch auf Spenden angewiesen.