Polizeieinsatz bei Bokel: Mehrere Züge ausgefallen

Ein Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei in Bokel hat am Freitag für Verzögerungen im Zugverkehr zwischen Bremerhaven und Bremen gesorgt. An einem beschrankten Bahnübergang an der Seebeckstraße war eine Frau tot aufgefunden worden. Ein Fremdverschulden schließt die Polizei inzwischen aus. Die Einsatzkräfte wurden gegen 10.30 Uhr zu der Unfallstelle gerufen. Die Bundespolizei Bremen und die Polizeiinspektion Cuxhaven hatten die Ermittlungen übernommen. Die Strecke wurde in beide Richtungen gesperrt.

Ersatzverkehr mit Bussen

Der Bahnverkehr ruhte vom Vormittag an zwischen Bremerhaven-Lehe und Lübberstedt. Sowohl die Regio-S-Bahnen der Nordwestbahn als auch der Regionalexpress der Deutschen Bahn durften den Einsatzort nicht passieren. Die Nordwestbahn richtete einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Bremerhaven und Lübberstedt ein.
Gegen 14 Uhr wurde die Strecke wieder freigegeben. Auch die Deutsche Bahn hatte einen Ersatzverkehr eingerichtet. Der Regionalexpress fuhr aus Bremen bis Osterholz-Scharmbeck, dann mussten die Fahrgäste Richtung Bremerhaven in den Bus umsteigen. Den Einsatzort hatten die Einsatzkräfte weiträumig abgesperrt. Unter anderem war die Freiwillige Feuerwehr Bokel am Einsatz beteiligt.

 

Jens Gehrke

Jens Gehrke

zeige alle Beiträge

Jens Gehrke ist in Bremerhaven geboren, arbeitet als Redakteur bei der NORDSEE-ZEITUNG und gehört seit 2016 dem nord24.de-Team an. Er hat Kulturwissenschaften und BWL in Lüneburg und Madrid studiert, danach volontierte er bei der NORDSEE-ZEITUNG. Die Schwerpunkte der Berichterstattung liegen in den Gemeinden Hagen im Bremischen und Beverstedt.