Anzeige

Wenzel will Wolfmanagement weiterentwickeln

117 Nutztiere wurden im Landkreis Cuxhaven seit April 2012 durch den Wolf gerissen. Schäfer und Landwirte sind besorgt. Sie sehen die Rückkehr des Wolfes zunehmend skeptischer. Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) ist ins Cuxland gekommen, um sich die Sorgen anzuhören. Im Gepäck hatte er ein Maßnahmenpaket, das das Wolfmanagement weiterentwickeln soll.

Unterstützung für Nutztierhalter

Wenzel stellte am Freitagnachmittag in Otterndorf diverse Maßnahmen vor, die die Unterstützung der Nutztierhalter intensivieren sollen. Ob sich die Schäfer und Landwirte im Cuxland dadurch tatsächlich besänftigen lassen, bleibt abzuwarten.

Aufbau eines Herdenschutz-Teams ist in Planung

Konkret arbeitet das Ministerium an folgenden Maßnahmen:

  • Aufbau eines Herdenschutz-Teams, das sich aus Experten und Freiwilligen zusammensetzt und die Nutztierhalter bei der Errichtung, Wiederherstellung oder Verbesserung von wolfsabweisenden Zäunen unterstützen soll.
  • Verbesserung der Fördermöglichkeiten/Erhöhung der Fördersummen.
  • Ausbau des Informationsangebots
Christoph Reiprich

Christoph Reiprich

zeige alle Beiträge

Christoph Reiprich (1988er-Jahrgang) ist in Nordenham geboren und dort aufgewachsen. Nach einem Politik- und Sportstudium zog es ihn zurück in den hohen Norden. Bei der NZ ist er Redakteur für den Landkreis.