Anzeige

Wolf spaziert in Lunestedt durch die Vorgärten

Diesen Tag wird Jan Dirk Bunte so schnell nicht vergessen. Als er sich am Montagmorgen auf den Weg zur Arbeit machen möchte, taucht in seiner Straße plötzlich ein Wolf auf. Bunte steigt sofort in seinen Laster und beobachtet das Raubtier. „Sechs Meter trennten mich und den Wolf voneinander“, berichtet der Lunestedter, der in der Benderstraße wohnt. 

Wolf versucht über die Hof-Einfahren zur Schaf-Herde zu gelangen

An die Wohnhäuser grenzt eine Schaf-Weide, die von einem Zaun umgeben ist. Vermutlich habe der Wolf versucht, den Zaun an einer anderen Stelle zu überwinden, sagt Hermann Kück, Wolfsberater des Landkreises Cuxhaven. Anschließend habe das Raubtier versucht, über die Hof-Einfahrten zu der Schaf-Herde zu gelangen.

Wolfsberater findet Spuren des Raubtieres

Dass es sich tatsächlich um einen Wolf gehandelt hat, davon ist der Wolfs-Berater überzeugt. Denn nur 800 Meter von der Benderstraße entfernt ist das Tier ein zweites Mal in der Nähe einer Bushaltestelle gesichtet worden.  „Dort habe ich Spuren gefunden, die auf einen ausgewachsenen Wolf hindeuten“, betont Kück.

Familienvater sorgt sich um Lunestedter Kinder

Der Wolfsberater spricht von einer „bedenklichen Wolfssichtung“. Denn der Wolf habe sich von dem laufenden Motor des Lasters nicht stören lassen. Jan Dirk Bunte sagt, der Wolf habe keine Scheu gehabt. „Er hat sich nicht einmal von der Hupe stören lassen. Erst als ich laut aus dem Fenster gerufen habe, ist der Wolf verschwunden.“ Der Familienvater macht sich große Sorgen: „Um diese Uhrzeit gehen auch Schüler zu der Bushalte-stelle.“

Wolf ist vor zwei Monaten fotografiert worden

Vor rund zwei Monaten wurde in der Nähe ein Wolf von einer Wildkamera fotografiert. Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) prüft den Fall.

Christoph Reiprich

Christoph Reiprich

zeige alle Beiträge

Christoph Reiprich (1988er-Jahrgang) ist in Nordenham geboren und dort aufgewachsen. Nach einem Politik- und Sportstudium zog es ihn zurück in den hohen Norden. Bei der Kreiszeitung Wesermarsch ist er als Redakteur tätig.