Wremen: Ein Dorf sucht einen Hausarzt

Die Wremer Hausärztin will im kommenden Jahr in Ruhestand gehen. Da die Suche nach einem Nachfolger für Arztpraxen auf dem Land traditionell eher schwierig ist, haben sich jetzt einige Wremer zusammengeschlossen, um aktiv auf Arztsuche zu gehen. 

Slogan soll für Wremen werben

Mit dem Slogan „Eingeborene suchen Medizinmann“ will der Arbeitskreis für das Nordseebad werben. Auf T-Shirts, Plakaten und in sozialen Medien soll der Spruch zu lesen sein. Um zum Beispiel Ärzte aus der Region auf die Stelle aufmerksam zu machen.

Nichts dem Zufall überlassen

Der Ort wolle sich nicht alleine darauf verlassen, dass per Zufall oder durch die Kassenärztliche Vereinigung ein neuer Arzt nach Wremen komme. Unter anderem sind der Wremer Ortsbürgermeister, Vertreter aus den Bereichen Altenpflege, Physiotherapie, Apotheke oder Ernährungsberatung in dem Projekt engagiert.

Warum ein Arzt für Wremen so wichtig ist und wie auch die Grundschule mithelfen will, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Kristin Seelbach

Kristin Seelbach

zeige alle Beiträge

Geboren 1985 im hessischen Limburg hat es Kristin Seelbach nach dem Studium in Marburg und Leipzig gleich zweimal zur NORDSEE-ZEITUNG nach Bremerhaven und umzu verschlagen. Zunächst 2011 zum Volontariat und seit 2013 erst als feste Mitarbeiterin und später Redakteurin in die Landkreisredaktion. Dort kümmert sie sich schwerpunktmäßig um die Gemeinden im Nordkreis und die Kreispolitik.