Schock für Werder Bremen: Pizarro-Probleme schlimmer als erwartet

Die Negativ-Schlagzeilen bei Fußball-Bundesligist Werder Bremen wollen einfach nicht abreißen. Nun gab es den nächsten Rückschlag – und erneut steht Claudio Pizarro dabei im Mittelpunkt.

Beim Testspiel verletzt

Dass Claudio Pizarro sich seit dem Testspiel gegen FC Chelsea London am 7. August mit einem leichten Zwicken in der Wade herumplagt, ist bekannt. Doch noch am Mittwoch äußerte er sich optimistisch, dass er am Sonntag im ersten Heimspiel der Saison gegen den FC Augsburg spielen kann.

Langer Ausfall von Pizarro

Daraus wird nichts – und nicht nur das: Pizarro droht für unbestimmte Zeit auszufallen. Für Werder ist das ein Riesen-Schock. Schuld an Pizarros Verletzung ist der Rücken – und der sorgt immer wieder für muskuläre Probleme in den Beinen. Noch zu Wochenbeginn hatte Werder-Coach Viktor Skripnik einen Pizarro-Einsatz am Sonntag im wichtigen Heimspiel gegen den FC Augsburg (15.30 Uhr) nicht komplett ausgeschlossen. „Die Hoffnung war auch da“, bestätigt Sportchef Frank Baumann: „Aber jetzt ist sie nicht mehr da. Es ist nicht besser geworden.“

Mehrfach in München

Dabei unterzog sich Pizarro einer intensiven Behandlung und reiste mehrfach nach München zu Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Doch selbst der bekannte Sportmediziner konnte dem fast 38-jährigen Werder-Stürmer nicht kurzfristig helfen.

Wenig Optimismus bei Baumann

„Wir brauchen Zeit und Geduld. Es ist schwer abzuschätzen, wann er wieder mit der Mannschaft trainieren kann“, sagt Baumann. Im September fällt Pizarro aber wohl komplett aus. Für die nächsten vier Spiele gegen Augsburg (Sonntag), Mönchengladbach (17. September), Mainz (21. September) und Wolfsburg (24. September) hat der Sportchef den Angreifer fast schon nicht mehr eingeplant: „Das ist sehr fraglich. Er ist im Reha-Training, das muss er erst steigern und dann auch noch in Form kommen.“

Pizarro fehlt seit Wochen

Die mehr als vier Wochen Pause, die Pizarro mittlerweile hat, sind im Profi-Bereich nicht zu unterschätzen. Zumal niemand weiß, wie viele Wochen noch dazukommen.

Garcia im Lauftraining

Für einen kleinen Lichtblick sorgte immerhin der ebenfalls verletzte Santiago Garcia: Bei ihm gibt Baumann die Hoffnung auf eine etwas schnellere Genesung nicht auf. „Stand heute ist das so, aber: Ich will nicht sagen, es kann sich täglich ändern, doch es kann sich ändern.“

Kein Einsatz am Sonntag

Am Donnerstag absolvierte der Außenverteidiger Laufrunden auf dem Trainingsplatz und auch einige Übungen mit dem Ball. Ein Einsatz am Sonntag gegen Augsburg ist dennoch ausgeschlossen.