Fachkräfte-Offensive: Aus Katalonien in die Nordenhamer Awo-Kita

Im Herbst vergangenen Jahres sind über das Projekt Adelante neun Spanier in die Wesermarsch gekommen, um sich – angestellt bei hiesigen Unternehmen und Institutionen – innerhalb eines Jahres fit für den deutschen Arbeitsmarkt zu machen.

Spanierin fühlt sich im Sprachheilkindergarten wohl

Von den neun Gästen haben mittlerweile fünf den Landkreis verlassen: drei, um anderswo im Nordwesten zu arbeiten und zwei, um in die Heimat zurückzukehren. Marian Movilla (29) ist eine der Projektteilnehmer, die geblieben sind. Die ausgebildete spanische Erzieherin arbeitet beim Sprachheilkindergarten der Awo – und fühlt sich dort rundum wohl.

Für Wegzug gibt es mehrere Ursachen

Dass nicht alle Spanier im Kreis geblieben sind, habe vielschichtige Ursachen, sagt Heinz May, Geschäftsführer von Zeit und Service. Die Beschäftigungsförderungsgesellschaft und die Oldenburger Gesellschaft bbf Sustain aus Oldenburg sind Trägerinnen des Adelante-Projektes.

„Projekt ist ein Erfolg“

Das Projekt sei aus seiner Sicht dennoch ein Erfolg. Mit Adelante habe man etwas Wertvolles geschaffen, ein Instrument, das dabei helfe, für junge Spanier eine neue berufliche Perspektiven zu schaffen und zugleich vor Ort dabei helfe, den Fachkräftemangel zu bekämpfen.

Fünfmonatigen Sprachkursus besucht

Die Spanier, die in die Wesermarsch kamen, sind gut ausgebildete Fachkräfte, die in ihrem Heimatland bereits einen fünfmonatigen Sprachkursus absolviert haben, um die deutsche Sprache kennenzulernen. Auch hier vor Ort erhalten sie mindestens einmal in der Woche Sprachunterricht, damit die Verständigung leichter fällt.

Praxiserfahrung gesammelt

Ob sie danach in Deutschland bleiben möchte? Das kann die 29-Jährige, die aus der Nähe von Barcelona stammt, noch nicht sagen. Die Entscheidung für ein Jahr nach Deutschland zu gehen, sei auf jeden Fall richtig gewesen. Marian Movilla: „Ich finde das Projekt sehr interessant. Ich erhalte eine noch bessere Ausbildung und sammele Praxiserfahrung.“

Timo Kühnemuth

Timo Kühnemuth

zeige alle Beiträge

Timo Kühnemuth ist gebürtiger Ostfriese und hat in Oldenburg Germanistik, Geschichte und Politikwissenschaften studiert. Danach absolvierte er bei der Kreiszeitung Wesermarsch sein Volontariat. Von 2006 bis 2010 arbeitete er als Redakteur bei Zeitungen in Buxtehude und Delmenhorst. Seit April 2010 ist er wieder für die Kreiszeitung Wesermarsch im Einsatz.