Anzeige

Bürger sind gefragt: Was wird aus ehemaligen Rhader Gasthof?

Die Probephase dauert maximal zwei Jahre. Dann soll feststehen, was aus dem ehemaligen Rhader Gasthof wird. Eine Arbeitsgruppe richtet einen provisorischen Dorftreff her. Der soll für alle Generationen nutzbar sein.

Freiwillige Helfer peppen Saal und Sanitärbereich auf

Eigenleistung ist gefragt. Mit wenig Geld möglichst viel zu erreichen. Freiwillige Helfer peppen den alten Saal und den Sanitärbereich auf. Wenn alles klappt, sollen ab Mitte Oktober Feste und kulturelle Ereignisse in dem Gebäude über die Bühne gehen. Ideen und weitere Mitstreiter sind der Arbeitsgruppe Dorftreff willkommen.

Bedarf und Chancen für den Rhader Dorftreff ermitteln

Ein vorrangiges Ziel ist es, den Saal wieder in das Dorfgeschehen zu integrieren, ihn als Treffpunkt zu einem festen Bestandteil zu machen. Ob das gelingt und Bedarf besteht, muss sich zeigen. Darum wollen die Bürger jetzt die Möglichkeiten und Chancen ausloten. Parallel dazu soll die Substanz der Gebäudeteile analysiert werden.

Politiker entscheiden über die Zukunft des Gebäudes

Hat die Testphase genug Ergebnisse geliefert, entscheiden am Ende die Gemeindepolitiker über die Zukunft des Gebäudes.  Das soll spätestens 2019 der Fall sein. Ratsherr Olaf Wendelken, Leiter der gemeindlichen Arbeitsgruppe für den Dorftreff, hofft im Idealfall auf einen Erhalt.

Lutz Hilken

Lutz Hilken

zeige alle Beiträge

Lutz Hilken, Jahrgang 1966, ist in Zeven geboren. Als Redakteur der Zevener Zeitung berichtet er von Politik über Kultur bis zu sozialen Themen über das lokale Geschehen.