Gedenkstätte Sandbostel: FSJ-ler helfen beim Restaurieren von Baracken

Die Gedenkstätte Lager Sandbostel hat vorübergehend Unterstützung: Vier FSJ-ler der Jugendbauhütte Stade helfen auf dem historischen Areal des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers bei der Restauration von Baracken. Außerdem bereiten sie einen zukünftigen Seminarraum auf bevorstehende Bauarbeiten vor.

„Gedenkstätte erhalten“

Den Jugendlichen ist es eine Freude „dabei zu helfen, die Gedenkstätte für spätere Generationen zu erhalten“.  Ein Gedenkort wie der in Sandbostel sei zudem  extrem interessant: „Wir erfahren viel über geschichtliche Hintergründe und können das Ganze ganz anders erleben als in der Schule.“

Dritte Station Sandbostel

Für die Gruppe, die ihr Freiwilliges soziales Jahr (FSJ) bei der Jugendbauhütte im September begonnen hat, ist die Gedenkstätte bereits der dritte Einsatzort. Für den FSJ-ler Bennet Willmer  besteht der Reiz seiner Arbeit darin, alle paar Wochen die Station zu wechseln: „So lernen wir regelmäßig neue Baustellen, aber auch neue Menschen kennen.“

Hilfe bei Berufswahl

Laut der Leiterin der Mobilen interkulturellen Einsatzgruppe (MOBI), Eva Pfennig, dient das FSJ bei der Jugendbauhütte der Berufsorientierung.   Bundesweit gibt es 15 dieser Einrichtungen, in denen insgesamt rund 350 junge Männer und Frauen tätig sind.