Triefnasen und Schüttelfrost: Grippewelle auch in Zeven angekommen

Überall, auch in Zeven und Umgebung, schnieft und hustet es dieser Tage. Die Erkältungswelle hat Deutschland voll erwischt. Und viele Menschen schlagen sich mit grippalen Infekten herum.

Fieber und Abgeschlagenheit

Während sie noch an einem Tag gesund sind, wachen viele bereits am nächsten Tag mit hohem Fieber, Kopf-, Hals- und Augenschmerzen, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit oder auch Schweißausbrüchen auf.

Wie kann man sich schützen?

Wie kann man sich schützen? Wir fragten Dr. Stefan Knigge, einen Heeslinger Arzt. Er rät dazu, sich möglichst gesund zu ernähren und sich viel zu bewegen, am besten an der frischen Luft, um eine Infektion zu verhindern. Von Vitaminpillen hält er dagegen nichts.

Arzt ist für Schutzimpfung

Auch für eine Grippe-Schutzimpfung spricht sich Dr. Stefan Knigge aus. Sie ist besonders sinnvoll für Schwangere und ältere Menschen. Die Impfung biete zwar keinen hundertprozentigen Schutz, doch meist komme es bei Geimpften zu einem milderen Verlauf der Erkrankung.

Kein offensichtlicher Zusammenhang

Es gibt aber auch Kritiker einer generellen Impfung. Sie verweisen darauf, dass es keinen signifikanten Zusammenhang zwischen einer Grippeschutzimpfung und der Zahl der Sterbefälle durch Grippe gibt. Nähere Infos gibt es im Internet: www.bzga.de

Joachim Schnepel

Joachim Schnepel

zeige alle Beiträge

Ich bin seit über 30 Jahren Journalist mit verschiedenen Stationen. Meine Interessenschwerpunkte liegen vorwiegend im kulturellen Bereich. Auch mag ich Musik fast aller Richtungen, mit Ausnahme von Techno und Rap. Privat schwärme ich außerdem für alte Autos.