Anzeige

Bödeker-Nachfolge: Sieben Bewerber ohne Chance

Offiziell gibt es ein Bewerbungsverfahren für die Nachfolge von Bürgermeister Paul Bödeker (CDU). Heute wird im Ausschuss für Verfassungs- und Geschäftsordnung entschieden, welche der acht Bewerber zum Vorstellungsgespräch geladen werden. Die Opposition bezeichnet das Verfahren als „peinlich“, denn es sei längst klar, dass CDU-Nachfolger Torsten Neuhoff den Posten bekommt. 

Koalition hat die meisten Stimmen

Weil in der Stadtverordnetenversammlung der neue Bürgermeister gewählt wird und dort die CDU gemeinsam mit der Koalition die Mehrheit besitzt, gilt es als gesetzt, dass CDU-Kandidat Torsten Neuhoff der neue Bürgermeister und Stadtkämmerer wird.

Interessante Bewerbungen andere Kandidaten

Formal muss aber dennoch ein Verwaltungsverfahren geführt werden, mit Neuhoff haben sich acht Kandidaten beworben, darunter ein Professor für öffentliches Recht, ein Rechnungsprüfungsamtsleiter und ein Bilanzanalyst. Neuhoff ist Immobilienmakler und derzeit Gesundheitsdezernent.

Opposition hält Verfahren für unfair

Der Bürgermeisterposten ist eine Stelle im höheren Dienst, die eigentlich ein Hochschulstudium erfordert. Neuhoff kann das nicht vorweisen. Weil das Amt aber auch ein Politisches ist, meint die Opposition, dass auch andere Qualifikationen, wie etwa Erfahrung gewertet werden können. Die Opposition kritisiert, dass das Verfahren so noch durchgeführt wird, weil es den anderen Bewerbern gegenüber unfair sei.

Laura Bohlmann-Drammeh

zeige alle Beiträge

Nach dem Studium der Journalistik und der "Modern Indian Studies" in Bremen, Göttingen und Indien, hat Laura Bohlmann-Drammeh in Bremen volontiert. Jetzt unterstützt sie die Nordsee-Zeitung in der Stadtredaktion und freut sich, wieder in der alten Heimat zu sein. Aufgewachsen ist sie nämlich in Cuxhaven.