Eisbärinnen aus Bremerhaven: Lili und Lale in Emmen vereint

Sie spielen und plantschen im Wasser, jagen Reiher und Krähen und rangeln um Spielzeuge: Aus den einst so niedlichen kleinen Eisbärmädchen Lili und Lale sind stattliche Teenager geworden.

Lili und Lale auf 6000 Quadratmetern

Im Mai hat die Bremerhavener Eisbärin Lili ihre die Reise in ihr neues Zuhause, den Wildlands Adventure Zoo im niederländischen Emmen, angetreten. Dort teilt sie sich mit ihrer Schwester Lale, und den beiden Eisbär-Teenies Nela aus München und Noordje aus Nuenen (NL) ein 6000 Quadratmeter großes Gelände.

Bildergalerie – Die Eisbären tollen im Gehege:

Die Eisbären haben sich gut eingelebt

„Lili und Lale haben sich bei uns sehr gut eingelebt. „Als Schwestern haben sich Lili und Lale aber nicht erkannt“, sagt Tierpfleger Louis von Rotterdam. Ein besonderes Verhältnis zueinander hätten die beiden Eisbärmädchen nicht: „Mal spielen sie miteinander, dann zanken sie wieder. Wie das bei Eisbären eben so ist. Eines aber haben beide gemeinsam: sie lieben Majonäse.

Pfleger hoffen auf ein Männchen in Emmen

Momentan ist die Mädels-WG komplett. Die Pfleger hoffen allerdings, das irgendwann ein Männchen in Emmen einzieht.

 

Ann-Kathrin Brocks

Ann-Kathrin Brocks

zeige alle Beiträge

Ann-Kathrin Brocks ist seit Oktober 2015 Projektredakteurin bei der Nordsee-Zeitung, wo sie auch volontiert hat. Zuvor hat sie an der Universität Siegen „Literary-, Cultural- & Media-Studies“ sowie „Visual Studies & Art History“ studiert.