Pinguins verlieren unglücklich gegen Eisbären Berlin

Die Fischtown Pinguins haben in der DEL eine unglückliche Niederlage kassiert. Vor 4647 Zuschauern in der ausverkauften Bremerhavener Eisarena unterlagen sie den Eisbären Berlin mit 2:3.

Verlic bringt die Pinguins in Führung

Die Pinguins spielten ein tolles erstes Drittel, aber Berlins Torhüter Kevin Poulin hielt lange die Null – bis ihn Miha Verlic kurz vor der Sirene nach einem schönen Antritt doch noch zum 1:0 (20.) überwand.

Hessler gleicht für Berlin aus

Die Pinguins blieben auch im Drittel überlegen, scheiterten aber immer wieder an Poulin und zweimal auch am Pfosten. Bei einem der wenigen Angriffe der Eisbären traf Vincent Hessler stattdessen zum 1:1 für Berin (24.)

Friesen trifft im Powerplay zum 2:2

Früh im Schlussdrittel kam der Schock für die Pinguins: Nach 22 Sekunden erzielte James Sheppard das 2:1 für Berlin. In der 54. Minute glich Alex Friesen im Powerplay zum 2:2 aus, doch Florian Kettemer gelang in der 57. Minute das 3:2 für Berlin.

„Blue Suit Men“ und „Pink Pinguin Girls“ sorgen für Erheiterung

Für zusätzliche Erheiterung beim Spiel sorgen die „Blue Suit Men“, drei verrückte Fans aus Berlin. Die waren auf Einladung der „Pink Pinguin Girls“ nach Bremerhaven gekommen.

Pinguins spielen am Sonntag in Wolfsburg

Eine ausführliche Anlayse des Spiels mit Stimmen von Spielern und Trainern lesen Sie in der Sonnabendausgabe der NORDSEE-ZEITUNG. Am Sonntag geht es für die Pinguins um 14 Uhr bei den Grizzlys in Wolfsburg weiter. Die haben ihr erstes Spiel nach dem Trainerwechsel unter dem neuen Coach Hans Kossmann mit 2:1 bei den Straubing Tigers gewonnen.