Anzeige

Mindestens ein Jahr Verzögerung: Hafentunnel wird frühestens 2020 fertig

Durch den Hafentunnel soll der Verkehr frühestens Anfang 2020 rollen – mindestens ein Jahr später als geplant. Grund sind massive Bauverzögerungen. Eine Auseinandersetzung führt die Wirtschaftsförderungsgesellschaft BIS mit den Baufirmen auch wegen der Kosten. Der Tunnel wird teurer als geplant.

Wasser in der Baugrube bereitet Probleme

Die Tunnelbauer haben zwar schon auf fast der gesamten Strecke Schlitzwände in die Tiefe getrieben, 220.000 Kubikmeter Boden bewegt und hunderttausende Tonnen Beton und Stahl verbaut. Aber im Bereich des Bredenmoors soll es den Baufirmen derartige Probleme bereitet haben, die Baugrube in bis zu 24 Metern Tiefe gegen Wasser abzudichten, dass die Arbeiten an dieser Stelle rund ein halbes Jahr hinter dem Plan liegen.

—–

Weitere Artikel zum Hafentunnel:

Was macht ein Taucher auf der Hafentunnel-Baustelle?

Bremerhaven: Der Hafentunnel wird teurer

Der Hafentunnel: Die meist gestellten Fragen

—–

Die Verschwenkung der Cherbourger Straße verzögert sich

Die Cherbourger Straße sollte hier bereits im Sommer verschwenkt und über einen Teil des Tunnels geführt werden. Offen ist, ob die Arbeiten in diesem Jahr überhaupt noch so weit kommen.

Projektleiter: Es wird Mehrkosten geben

Zu den Kosten für den Tunnelbau will sich die Wirtschaftsförderungsgesellschaft zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern. „Es wird Mehrkosten geben“, bestätigt Projektleiter Dirk Thies. Für den Bau des Tunnels gibt der Bund 120 Millionen Euro, die Hafenwirtschaft beteiligt sich mit 15 Millionen Euro an den Kosten.

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.