Pinguins beenden ihre Negativ-Serie

Die Fischtown Pinguins haben ihre Negativ-Serie in der DEL beendet. Vor 4647 Zuschauern in der ausverkauften Eisarena schlugen sie die Krefeld Pinguine mit 6:2 und kletterten damit wieder auf Pre-Playoff-Platz zehn.

Erster Sieg nach sieben Niederlagen in Folge

Zuvor hatten die Pinguins sieben Spiele in Folge verloren, das letzte davon am Mittwoch in Augsburg. Den letzten Sieg gab es am 15. Dezember gegen Schwenningen.

Hoeffel trifft schon nach 49 Sekunden

Schon nach 49 Sekunden führten die Pinguins durch ein Tor von Mike Hoeffel mit 1:0. Nachdem Martin Ness (Bandencheck gegen Kevin Lavallee) eine große Strafe kassiert hatte und auch noch Tim Miller auf die Strafbank musste, erhöhte Chris Rumble bei doppelter Überzahl auf 2:0 (7.).

Urbas trifft kurz vor der Drittelsirene

In Überzahl kam Krefeld in der Schlussminute des ersten Drittels durch ein Tor von Marcel Müller, das die Schiedsrichter nach Videobeweis zurecht anerkannten, zum 1:2. Doch noch vor der Pause erzielte Jan Urbas das 3:1 für die Pinguins.

Bast erzielt das 4:2 für die Pinguins

Krefeld startete druckvoll ins zweite Drittel und kam durch Justin Feser auf 2:3 heran (25.). Doch wieder antworteten die Pinguins umgehend. Jason Bast erzielte in der 26. Minute das 4:2.

Schwartz trifft in Unterzahl zum 5:2

In der ersten Minute des Schlussdrittels gerieten die Pinguins in Unterzahl. Aber Krefeld nutzte diese Chance zum Anschlusstreffer nicht. Im Gegenteil. In Unterzahl erzielte Rylan Schwartz das 5:2. Und Marian Dejdar erhöhte im Powerplay sogar noch auf 6:2.